technische Geschicklichkeitsübung

technische Geschicklichkeitsübung

Da bei technischen Einsätzen der richtige Umgang mit den diversen Hilfsmittel (wie hydr. Rettungsgerät, Hebekissen,..), besonders wichtig ist, wurde eine spezielle technische Übung ausgearbeitet. Ein Stationsbetrieb mit 3 verschiedenen Themenpunkte musste von Übungsteilnehmern abgearbeitet werden. Station 1 – hydraulisches Rettungsgerät: Papp- und Kunststoffbecher, befüllt mit Wasser, mussten geschickt mit Spreizer bzw. Schere aufgenommen werden und das Wasser dann in einen anderen Becher umgefüllt werden. Die nächste Schwierigkeitsstufe bestand darin, ein Ei mit Spreizer oder Schere aufnehmen und auf einen Verkehrsleitkegel setzen. Das ein oder andere Ei überstand die Übung nicht. Station 2 – Hebekissen Eine auf dem Biertisch stehende Leiter und auf den obersten Sprossen mit Wasser befüllter Kübel musste mit Hilfe von Hebekissen soweit wie möglich aufgehoben werden, natürlich möglichst ohne Wasserverlust im Kübel. 2 Erfolgsfaktoren sind für den positiven Ausgang der Station wichtig: Kommunikation + richtig positioniertes Pölzholz. Station 3 – Hochwasserboxen 4 Hochwasserboxen wurden in Eigenregie aufgebaut und sind unterschiedlich ausgerüstet. Hier wurde die Beladung durchbesprochen. Mit dem Tandemanhänger können alle 4 Boxen transportiert werden und an verschiedene Einsatzorte zur Verfügung gestellt werden. Weiters wurde noch die Notstromeinspeisung im Feuerwehrhaus durchgesprochen. 20 KameradInnen nahmen sich 2 Stunden Zeit und frischten ihr Wissen beim Stationsbetrieb auf.   [Als Diashow...

mehr

techn. Übung mit schwerem Forstgerät

techn. Übung mit schwerem Forstgerät

Nicht nur die äußeren Temperaturen brachte die KameradInnen zum Schwitzen, sondern auch die technische Übung tat ihr übriges dazu. Währendessen Baumstämme auf einen Holzrückewagen geladen wurden, fuhr ein roter Kleinwagen ungebremst in das Heck eines Traktors mit Holzzange und eingespannten Baum. Aufgabe der Feuerwehr war es die beiden Insassen mit hydraulischem Gerät zu befreien. Die Schwierigkeit liegt da natürlich im Detail. Die Übungsverantwortlichen, Aigner Markus & Aigner Michael, sorgten für die gefinkelte Platzierung der Traktoren und somit für eine erhebliche Erschwernis bei der Rettung der „Verletzten“. [Als Diashow anzeigen]...

mehr

Gemeindeübung in Landshaag

Gemeindeübung in Landshaag

LANDSHAAG (12.5.2017) Über 100 Einsatzkräfte von fünf Feuerwehren, dem Rettungsdienst und der Polizei waren bei der diesjährigen Gemeindeübung der Gemeinde Feldkirchen dabei. Annahme war eine Explosion im Yachthafen. Infolge der Explosion geriet ein Boot und ein Wohnwagen, mehrere Personen wurden ins Wasser geschleudert und in einem angrenzenden Haus kam es zu einem Brandereignis. Weiters wurden Personen in einem Zelt von einem umfallenden Baum getroffen und ein Fahrzeug überschlug sich. Vom Einsatzleiter Hauptbrandinspektor Gerald Fattinger wurden die ankommenden Kräfte eingeteilt: Während der Atemschutztrupp der Freiwilligen Feuerwehr Landshaag die Personen aus dem verrauchten Haus rettete, wurden die im Wasser treibenden Verletzten von Zillenbesatzungen gerettet. Paralell dazu wurden Personen aus dem verunfallten PKW gerettet und die eingeklemmten Camper befreit. Da durch den Verkehrsunfall keine Möglichkeit zum Wassern der Motorboote bestand, wurde ein Schlauchboot mittels Kran ins Wasser gehoben. Das A-Boot musste in Aschach an der Donau zu Wasser gebracht werden. Die Löscharbeiten wurden mit insgesamt zwei Tanklöschfahrzeugen und vier Tragkraftspritzen durchgeführt – eine davon kam auf dem Boot zum Einsatz, da die Brandherde teilweise nur über das Wasser zugänglich waren. Nach etwa einer Stunde waren alle Personen gerettet und die Brände gelöscht – bei der Nachbesprechung zog man Bilanz: Der bei der Übung anwesende Bürgermeister Franz Allerstorfer zeigte sich von der Schlagkraft „seiner“ Feuerwehren beeindruckt und danke allen Beteiligten für ihr Engagement. Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Ing. Rudolf Reiter betonte besonders die tolle Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren. Bericht von OAW Max Kastner weitere Fotos (Prokesch/Kastner)» [Als Diashow...

mehr

Übung – Brand landwirtschaftliches Objekt

Übung – Brand landwirtschaftliches Objekt

Rauch steigt aus der Fahrzeughalle auf –  Der Landwirt versuchte noch den Brand selbst zu löschen, schaffte es aber nicht mehr aus der Halle! Das war die Annahme unserer letzten Übung. Mit Hilfe eines Atemschutztrupps verschaffte sich der Einsatzleiter einen Überblick. Durch Verwendung der Wärmebildkamera konnte der Landwirt schnell lokalisiert und gerettet werden. Um ein Übergreifen auf benachbarte Häuser zu verhindern wurde vom nahegelegenen Hydranten eine Löschwasserversorgung aufgebaut. Währenddessen fing ein abgestellter Traktor Feuer. Ein Schaumrohr wurde aufgebaut und der fiktive Brand wurde gelöscht.   [Als Diashow...

mehr

techn. Übung – Autoüberschlag

techn. Übung – Autoüberschlag

Ein blauer PKW mit 3 Insassen, darunter ein Kleinkind, ist von der Straße abgekommen und kam am Dach zu liegen. Dieses fordernde Szenario war Anlass für eine technische Übung am 31. März. Der Einsatzleiter entschied sich gemeinsam mit dem Gruppenkommandanten nach der Lageerkundung für eine schnelle Rettung aus dem Fahrzeug. Auf dem Rücksitz befand sich ein Kindersitz, darum wurde vermutet, dass das Kind aus dem Auto geschleudert wurde. Unverzüglich wurde mit der Suche begonnen. Die Türen wurden mittels hydr. Rettungsgerät geöffnet, um zu den Personen zu gelangen. Innerhalb kürzester Zeit konnten die Personen gerettet werden. 15 Mitglieder nahmen sich für diese interessante Übung Zeit.   [Als Diashow anzeigen]...

mehr

Hub und Stellprobe mit RF-Kran Bad Mühllacken

Hub und Stellprobe mit RF-Kran Bad Mühllacken

Der vergangene Winter hat wieder einmal gezeigt, dass auch die Donau im Bereich des Hafens und der Slipstellen gefrieren kann. Durch die Neubeschaffung eines RF-Kran unserer Nachbarn in Bad Mühllacken wurde überlegt, ob es nicht möglich ist diesen für’s „Wassern“ der Boote zu verwenden. Nach der Ermittlung der richtigen Anschlagpunkte wurde ein geeigneter Stellplatz ausgewählt und das Boot wurde ins Wasser gehoben. Dank gilt den Kameraden aus Bad Mühllacken für die kompetente Zusammenarbeit! [Als Diashow...

mehr